Uraufführung

Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital

Das Märchen von der sozialen Gerechtigkeit
frei nach Mark Twain
Text: Christine Lang und Volker Lösch

Premiere am 17. Februar 2018 im Grillo-Theater

Inszenierung
Volker Lösch  
Bühne und Kostüme
Carola Reuther  
Videografie
Daniel Frerix  
Künstlerische Mitarbeit (Jugendliche)
Sarah Mehlfeld  
Dramaturgie
Christine Lang
Vera Ring  
Die Jugendlichen aus dem Norden (Bettelknabe)
Philipp Noack
N.N.  
Die Jugendlichen aus dem Süden (Prinz)
Henriette Hölzel
N.N.  
Die Geschäftsführerin/Lobbyistin, Die Lehrerin aus dem Norden, Der Personal Coach, Die Sozialarbeiterin/Streetworkerin, Die arme Arbeitskollegin u. a.
Floriane Kleinpaß  
Der reiche Vater, Der kleine Mann/Filialleiter, Der Fallmanager, Der arme Arbeitskollege u. a.
Jan Pröhl  
Der Lehrer aus dem Süden, Der arme Vater, Der Unternehmensberater, Der Chef-Buchhalter u. a.
Thomas Büchel  
Die Angestellte, Die arme Mutter
N.N.  
Die Erzählerin
Lisan Lantin  
Kamerateam
N.N.  

Mitten durch Essen verläuft die A40 und teilt die Stadt in Nord und Süd – und in Arm und Reich. Während im Essener Süden eine privilegierte Ober- und eine gehobene Mittelschicht leben, bezieht in vielen Stadtteilen nördlich der A40 mittlerweile jeder dritte Einwohner existenzsichernde Leistungen. Besonders betroffen sind dabei Kinder und Jugendliche: Laut einer aktuellen Studie ist in Essen ein Drittel aller Kinder arm.

In Mark Twains bekanntem Märchen tauschen Prinz und Bettelknabe ihre Rollen: Der Prinz lernt die harsche Realität der Armut kennen, während Tom die Annehmlichkeiten, aber auch die Last der Verpflichtungen eines Prinzen erfährt. Die Inszenierung greift das Motiv dieses Tauschs auf. Jugendliche aus Essen-Nord und Essen-Süd, als Kinder der „gespaltenen Stadt“, gehen spielerisch der jeweils anderen Lebensrealität jenseits der A40 auf den Grund. Ihre Erfahrungen werden zum Text auf der Bühne, der Twains Märchen kommentiert. Dabei wird sowohl die aktuelle Lebenswirklichkeit von Jugendlichen als auch die Märchenerzählung selbst befragt. Funktioniert so ein Rollentausch überhaupt? Welche Lösungen bietet das Märchen hinsichtlich einer potenziellen sozialen Gerechtigkeit an? Und wie verhalten sich diese zur Essener Realität?

 

Gefördert von der Kunststiftung NRW.
 

Matinee am 4. Februar 2018, 11:15 Uhr, Café Central International, Eintritt frei
 

Titelmotiv: sputnic – visual arts; Foto: Philip Lethen
 

Das Programm der Jubiläumsspielzeit 2017/2018:
PDF-Download
Spielzeitheft zum Blättern
 

Wenn Sie sich den Geburtstagssong “125 Jahre Grillo-Theater” der Hamburger Kultband Tante Polly anhören oder downloaden möchten, dann folgen Sie bitte diesem Link

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.